/bilder/kopfbilder/kopf_ordnung_und_verkehr.jpg

Feuerschutz & Rettungswesen

Die Sicherheit seiner Bürger ist dem Landkreis Vechta ein wichtiges Anliegen. Zur Sicherheit gehören ein effizienter Feuerschutz, ein schnelles Rettungswesen und ein gut organisierter Katastrophenschutz.

Rettungswesen – schnell vor Ort

Von fünf Standorten aus, aus Visbek, Vechta, Lohne, Dinklage und Damme, agiert der Rettungsdienst.

Seine Aufgaben umfassen:

  • Notfalleinsätze
  • Krankentransporte

Mit der Durchführung des bodengebundenen Rettungsdienstes hat der Landkreis die Malteser Hilfsdienst GmbH beauftragt.
Zusätzlich wurden mit den Krankenhäusern in Damme, Lohne und Vechta Verträge zur Gestellung von Notärzten geschlossen, so dass im ganzen Landkreis eine schnelle Versorgung gesichert ist.

Die wichtigsten Rufnummern

Notruf - Feuerwehr und Rettungsdienst: 112
Krankentransporte: 19222 (kostenlos und vorwahlfrei)
Ärztlicher Notdienst: 116117

Ihre Ansprechpartnerin:


Feuerwehr – allzeit bereit

In jeder Gemeinde des Landkreises Vechta steht eine Feuerwehr für den sogenannten abwehrenden Brandschutz bereit. Insgesamt sind derzeit 20 Ortsfeuerwehren mit rund 900 freiwilligen Feuerwehrkameraden aktiv. Diese Feuerwehren sind unter Leitung des Kreisbrandmeisters im Kreisfeuerwehrverband Vechta zusammengeschlossen. Der Landkreis hält für Einsätze, die von der gemeindlichen Feuerwehr nicht zu bewältigen sind (übergemeindliche Einsätze) Fahrzeuge und Gerätschaften vor. Insbesondere sind dies zwei Drehleitern, der Abrollbehälter Einsatzleitung sowie der Gefahrgutzug.

Nähere Informationen hierzu finden Sie unter:
Kreisfeuerwehrverband Vechta

Ihr Ansprechpartner:


Vorbeugender Brandschutz

Der beste Schutz vor Feuer ist der vorbeugende Brandschutz, insbesondere durch fachgerechte Baumaßnahmen. Hierfür gibt es im Landkreis Vechta einen Brandschutzprüfer, der eng mit dem Amt für Bauordnung und Immissionsschutz zusammenarbeitet, um Belange des Brandschutzes bereits in die Bauplanung und -ausführung mit einfließen zu lassen.

Ihr Ansprechpartner:


Katastrophenschutz – im Falle des Falles

Zum Glück kommen Katastrophen wie Massen- und Gefahrgutunfälle auf der Autobahn, Sauergasunfälle oder Naturereignisse wie Hochwasser, Sturm und Schnee so gut wie nie vor. Damit im Falle des Falles schnell reagiert werden kann, erstellt der Katastrophenschutz vorausschauend und in Abstimmung mit Hilfsorganisationen Einsatzpläne. Das Ziel: In Katastrophenfällen schaden von Menschen, Tieren und Sachen abzuwenden oder soweit wie möglich zu begrenzen.

Für den Fall des tatsächlichen Eintritts einer Katastrophe besetzt der Landkreis mit ausgebildeten Mitarbeitern aus den verschiedensten Fachbereichen das Krisenzentrum,  nimmt sich der Organisation und Koordination des Einsatzgeschehens an und leitet den Einsatz. Dadurch werden die im Einsatz vor Ort befindlichen Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Hilfsorganisationen entlastet.

Auf Bundesebene ist das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) für alle Bereiche der zivilen Sicherheitsvorsorge fachübergreifend zuständig und verknüpft diese zu einem wirksamen Schutzsystem für die Bevölkerung und ihre Lebensgrundlagen. In diesem Rahmen stellt das BBK auch zahlreiche Informationen für die Bevölkerung zur Verfügung:

Veröffentlichungen des BBK allgemein

Ratgeber für Notfallvorsorge und richtiges Handeln in Notsituationen

Informationen für Bürgerinnen und Bürger – übersichtlich aufbereitet zum Herunterladen

Vorsorge und Selbsthilfe allgemein

Vorsorge für den Katastrophenfall

Richtiges Handeln in Katastrophen

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen


Feuerwehrtechnische Zentrale (FTZ)

Die FTZ besteht im Wesentlichen aus der Kfz-Werkstatt, der Atemschutzpflegestelle sowie der Schlauchwäsche. Weiterhin dient die FTZ zur Durchführung von Ausbildungslehrgängen und Fortbildungen für die Freiwilligen Feuerwehrkameraden im Kreisgebiet.


Einsatzleitstelle (ELS)

Die Einsatzleitstelle koordiniert alle rettungsdienstlichen und brandschutztechnischen Einsätze im Landkreis Vechta. Durch die Besetzung rund um die Uhr können Sie sicher sein, dass Ihr Hilfegesuch immer entgegengenommen wird und die notwendigen Einsatzkräfte ohne Zeitverzögerung zur Schadenstelle geleitet werden.
Jedes Jahr werden so rund 20.000 Einsätze geleistet. Daneben ist die Einsatzleitstelle Koordinierungsstelle für alle innerhalb der Kreisverwaltung eingerichteten Bereitschaftsdienste und ordnet auch im Katastrophenfall die notwendigen Einsätze an.

Die wichtigsten Rufnummern

Notruf - Feuerwehr und Rettungsdienst: 112
Krankentransporte: 19222 (kostenlos und vorwahlfrei)


Manöverschäden

Sollten Schäden von Einsätzen der Bundeswehr oder von ausländischen Streitkräften entstanden sein, werden diese vom Amt für Verteidigungslasten bei der Stadt Osnabrück abgewickelt.

Kontakt
Stadt Osnabrück
Amt für Verteidigungslasten
49074 Osnabrück
Neumarkt 14
Tel.: 0541/323-4180
Fax: 0541/323-2247

Unser Bürgerservice bietet weitere Auskünfte