/user_upload/Kopfbild-v.jpg

Landkreis Vechta erhält zwei neue Krankentransportwagen

Landkreis Vechta erhält zwei neue Krankentransportwagen

(v.l.n.r.): Oliver Peters, Thomas Stukenborg, Georg Overberg , Michael Gier (alle Malteser-Hilfsdienst), Kreisrat Holger Böckenstette, Landrat Tobias Gerdesmeyer, Bundestagsabgeordnete Silvia Breher, Mechthild Vornhusen-Habe (Leiterin des Sachgebiets Feuerschutz und Rettungswesen), Jan Gelhaus (Malteser-Hilfsdienst) und Bundestagsabgeordneter Alexander Bartz. Foto: Landkreis Vechta/Dorgelo

Über zwei neue Krankentransportwagen für den Zivilschutz darf sich der Landkreis Vechta freuen. Die Fahrzeuge werden vom Bund im Rahmen der Medizinischen Task Force (MTF) Oldenburg zur Verfügung gestellt. Es handelt sich dabei um zwei Mercedes Sprinter vom Typ B Z. Sie werden ab sofort durch den Malteser Hilfsdienst zum Einsatz kommen, der nicht nur mit dem Rettungsdienst im Kreisgebiet beauftragt ist, sondern auch Partner des Landkreises im Bereich Zivil- und Katastrophenschutz ist.

„Mit diesen neuen Fahrzeugen verfügt der Landkreis jetzt über modernstes Einsatzgerät“, sagt Landrat Tobias Gerdesmeyer. „Für die zukünftigen Einsätze im Zivilschutz, Katastrophenschutz oder auch im erweiterten Rettungsdienst haben wir damit im Kreisgebiet nun eine hervorragende Ausstattung.“

Insgesamt werden in ganz Niedersachsen 18 dieser Fahrzeuge an verschiedene Kommunen verteilt. Die Krankentransportwagen sind einheitlich durch den Bund mit der Aufschrift „Zivilschutz“ gekennzeichnet. Zudem findet sich das Logo des Landkreises sowie das Logo des Malteser-Hilfsdienstes auf den Fahrzeugen. Ein  Krankentransportwagen wird in der Wache der Malteser in Damme stationiert, der zweite Wagen in der Wache in Vechta. Erfreulich an diesen Wagen ist neben der neusten Technik auch die Regelung, dass sie auch bei Großschadenslagen genutzt werden dürfen und nicht nur im Zivilschutz- oder Katastrophenfall.  „Das wir die Fahrzeuge beispielsweise auch für die Patiententransportstaffel des Landkreises Vechta nutzen dürfen, ist ein sehr großer Vorteil. So weiß man im Fall der Fälle auch wie der Wagen funktioniert und ist routiniert im Umgang“, erklärt Oliver Peters, Bereichsleiter der Notfallvorsorge des Malteser-Hilfsdienstes.

Landrat Gerdesmeyer bedankte sich beim Malteser-Hilfsdienst für die gute Zusammenarbeit und den ehrenamtlichen Dienst für die Allgemeinheit in den vergangenen Jahren und wünschte ihnen viel Erfolg mit den neuen Fahrzeugen. Ebenfalls bedankte er sich bei den Bundestagsabgeordneten Silvia Breher sowie Alexander Bartz für die Unterstützung des Bundes. „Die heutige Übergabe ist auch ein gutes Beispiel für das Ineinandergreifen von Bund, Land und kommunaler Ebene im Katastrophenfall. Auch wenn wir hoffen, dass dieser Fall nicht eintritt: Wir müssen gewappnet und gut ausgerüstet sein“, so Gerdesmeyer.

Weitere Informationen zum Thema Zivil- und Katastrophenschutz stehen auf der Homepage des Landkreises unter www.landkreis-vechta.de zur Verfügung.

zurück zur Übersicht


 
Facebook Instagram