/user_upload/Kopfbild-v.jpg

Zweite Covid-19-Infektion im Landkreis Vechta bestätigt

Zweite Covid-19-Infektion im Landkreis Vechta bestätigt

Im Landkreis Vechta gibt es einen weiteren Infektionsfall mit dem neuartigen Coronavirus (Covid-19). Es handelt sich um einen 31-jährigen Mann aus Neuenkirchen-Vörden, der gemeinsam mit dem gestern bestätigten ersten Covid-19-Fall mit dem Auto aus dem Skiurlaub in Ischgl zurückgereist war. Alle vom Gesundheitsamt ermittelten Kontaktpersonen wurden in eine 14-tägige Quarantäne versetzt. Zudem gibt es zwei weitere Verdachtsfälle auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirurs: Ein Mann aus Visbek und eine Frau aus Lohne wurden am heutigen Mittwoch (11. März 2020) auf Covid-19 getestet. Sie müssen bis zum Ergebnis in Quarantäne bleiben. Im ersteren Fall hat es Kontakt zu einem bestätigen Fall im Landkreis Diepholz gegeben. Im zweiten Fall handelt es sich um einen Kontakt zum 31-jährigen Mann aus Neuenkirchen-Vörden.

Um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen, hat der Landkreis Vechta für Veranstaltungen mit bis zu 250 Teilnehmern Handlungsempfehlungen formuliert. Diese können auf der Website des Landkreises abgerufen werden (www.landkreis-vechta.de). Organisatoren sollen beispielsweise beachten, ob mit Gästen aus Regionen mit vielen Covid-19-Fällen zu rechnen sei oder Menschen mit Grunderkrankungen teilnähmen. Auch die strikte Einhaltung von Hygieneregeln sei wichtig, um das Ansteckungsrisiko so gering wie möglich zu halten. Die Organisatoren müssten selbst entscheiden, ob es vertretbar sei, die Veranstaltung unter den derzeitigen Bedingungen durchzuführen. Ob Veranstaltungen mit 250 bis 1.000 Teilnehmern durchgeführt werden, wird der Landkreis auf Grundlage der Empfehlungen des Robert-Koch-Institutes (RKI) im Einzelfall entscheiden. Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern sind nach einem neuen Landeserlass abgesagt.

Der Landkreis hat zudem für Reiserrückkehrer aus Covid-19-Risikogebieten eine Allgemeinverfügung erlassen, die ab sofort gilt. So dürfen Personen, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem vom Robert-Koch-Institut festgelegten Risikogebiet aufgehalten haben, für zwei Wochen keine Kindertageseinrichtungen, Schulen und Hochschulen, Krankenhäuser oder Pflegeeinrichtungen betreten. Ein Verstoß kann mit Bußgeldern geahndet werden. Eine ständig aktualisierte Übersicht der Risikogebiete gibt es auf www.rki.de/ncov-risikogebiete.

Das Schwerpunkt-Testzentrum der Kassenärztlichen Vereinigung hat derweil heute um 11 Uhr seine Arbeit aufgenommen. Dorthin sollen Hausärzte Patienten mit grippeähnlichen Symptomen überweisen, die eine Testung nach ärztlicher Einschätzung notwendig machen. „Diese Anlaufstelle ist nur für Personen gedacht, die wirklich Symptome haben und bei denen nach den Leitlinien des Robert-Koch-Institutes die Vermutung auf eine Covid-19-Infektion begründet ist“, erklärt Sandra Guhe, Leiterin des Gesundheitsamtes Vechta.

Bei dringenden fachlichen Fragestellungen zu Covid-19 wenden Sie sich bitte an das eingerichtete Bürgertelefon unter der Tel. Nr. 04441/898-3333. Bei  Fragen zu Veranstaltungen gibt das Ordnungsamt unter 04441/898-1600 oder 04441/898-1610 Auskunft.

zurück zur Übersicht


 
Facebook Instagram