/user_upload/Kopfbild-v.jpg

Zwei weitere Todesfälle infolge einer Corona-Infektion / Vier Neuinfektionen im Landkreis Vechta / Kreisverwaltung bekommt weitere Unterstützung im Rahmen der Amtshilfe

Mit Stand vom Montag (16.11.2020) wurden dem Gesundheitsamt des Landkreises Vechta vier weitere Covid-19-Infektionen gemeldet. Seit Beginn der Pandemie gibt es damit 2.409 bestätigte Corona-Infektionen. 1.937 Personen befinden sich in Quarantäne, zehn mehr als Sonntag. Davon sind aktuell 621 Personen mit dem Coronavirus infiziert. Die Statistik der Kreisverwaltung zeigt, dass zwei von drei der momentan infizierten Personen bereits als enge Kontaktpersonen Quarantäne waren, bevor die Infektion festgestellt wurde. 19 Personen werden derzeit im Krankenhaus stationär behandelt, davon fünf auf der Intensivstation. Die Anzahl der Genesenen steigt um 56 Personen auf 1.759. Die Zahl der Personen, die sich nicht mehr in Quarantäne befinden, steigt um 134 Personen auf 8.584.

Zudem wurden dem Gesundheitsamt heute zwei weitere Todesfälle gemeldet. Eine 95-jährige Frau und ein 84-jähriger Mann sind infolge einer Covid-19-Infektion verstorben. „Mein aufrichtiges Beileid gilt den Familien und Angehörigen der beiden Verstorbenen“, so Landrat Herbert Winkel. Damit gehen insgesamt 27 Todesfälle im Landkreis Vechta auf eine Corona-Infektion zurück.

Unter den Neuinfizierten ist ein Schüler der Stegemannschule Lohne. Das Gesundheitsamt hat die engen Kontaktpersonen in Quarantäne versetzt. Ein Wechsel ins „Szenario B“ ist nicht erforderlich.

Beim Kampf gegen das Coronavirus bekommt der Landkreis weitere Verstärkung im Zuge der Amtshilfe. Landrat Herbert Winkel hat heute im Kreishaus vier Mitarbeiter des Vechtaer Finanzamtes und sechs weitere Bundeswehrsoldaten des Logistikbataillons 163 aus Delmenhorst begrüßt. Am morgigen Dienstag werden neun weitere Beamte aus der Vechtaer Finanzverwaltung erwartet. „Dass der Landkreis in der aktuellen Situation von uns Unterstützung erhält, war keine Frage“, erklärt Claudia Kock, stellvertretende Leiterin des Finanzamts Vechta. „Viele Kolleginnen und Kollegen des Finanzamts haben sich spontan zur Hilfe bereit erklärt. Dafür bin ich sehr dankbar. Gleichzeitig darf aber auch nicht unsere Arbeit unter der Amtshilfe leiden. Daher ist es eine Kraftanstrengung aller Beschäftigten, die wir gemeinsam bewältigen."

Die niedersächsische Landesregierung hatte am 30. Oktober beschlossen, dass aus den 65 Finanzämtern im Land bis zu 400 Vollzeiteinheiten für die Eindämmung der Pandemie in den Kreisverwaltungen abgestellt werden können.  Die Meldung zur Amtshilfe ist freiwillig. Winkel freut sich über die Unterstützung: „Nach über einem halben Jahr Pandemiebekämpfung und den aktuell hohen Fallzahlen ist die Verstärkung dringend notwendig. Ich bin sehr dankbar, dass wir uns in dieser Zeit zusätzlich auf das Finanzamt Vechta und die Bundeswehr verlassen können.“  Die Finanzbeamten und Soldaten werden vor ihrem Einsatz von erfahrenen Mitarbeitern des Landkreises geschult, beispielsweise für die Kontaktermittlung oder die Bearbeitung von Entschädigungszahlungen bei Verdienstausfällen aufgrund von Quarantäne.

Der Inzidenzwert für Landkreis Vechta liegt heute bei 236,7. Er kann tagesaktuell auf der Homepage des NLGA unter https://www.apps.nlga.niedersachsen.de/corona/iframe.php eingesehen werden.

Die Liste der öffentlichen Plätze, an denen eine Maskenpflicht gilt finden Sie auf der Website des Landkreises Vechta unter https://www.landkreis-vechta.de/ unter „Aktuelle Informationen zur Corona-Pandemie“.

Weitere Informationen zur Corona-Pandemie können auf Facebook unter www.facebook.com/Landkreis-Vechta-105492267750393/, auf Instagram unter www.instagram.com/lkvechta oder über die App „BIWAPP“ abgerufen werden.

 

zurück zur Übersicht


 
Facebook Instagram