/user_upload/Kopfbild-v.jpg

St. Anna Stiftung und Oberschule Dinklage beschließen Zusammenarbeit

St. Anna Stiftung und Oberschule Dinklage beschließen Zusammenarbeit

Vordere Reihe (von links) - Johanna Hollah (KURSiV-Koordinatorin, Landkreis Vechta), Josef Kalvelage (Schulleiter, Oberschule Dinklage), Martina Uchtmann (Heimleitung, St. Anna Stiftung). Hintere Reihe (von links) - Christoph Merschhemke (Institut Unternehmen und Schule, Bonn), Annette Meyer-Bothe (Pflegedienstleitung, Altenwohnhaus St. Anna), Hanna Nordlohne (Auszubildende, Altenwohnhaus St. Anna), Barbara Leemhuis, Birgit Blömer (beide Lehrerinnen, Gesundheit und Soziales, Oberschule Dinklage), Mechthild Diers (Lehrerin, Koordinatorin für Berufsorientierung, Oberschule Dinklage).Foto: Landkreis Vechta

Schon seit vielen Jahren gibt es immer wieder Kontakte und gegenseitige Besuche zwischen der Oberschule Dinklage und dem Altenwohnhaus der St. Anna Stiftung. Jetzt wurde  das Ganze auf eine feste Basis gestellt: die Oberschule und das Altenwohnhaus  unterzeichneten eine Kooperationsvereinbarung.  Die Kooperation ist Teil der Landkreisinitiative KURSiV – Kooperationen zwischen Unternehmen der Region und Schulen im Landkreis Vechta und ist dort die nunmehr 38. Lernpartnerschaft.

Der Schulleiter der Oberschule Dinklage Josef Kalvelage freut sich über die erfolgte Unterzeichnung: „Unsere Schule arbeitet mit vielen verschiedenen Einrichtungen und Unternehmen zusammen. Wir pflegen enge Kontakte zum Handwerk und zu Industriebetrieben. Auch im sozialen und caritativen Bereich wollen wir unseren Schülerinnen und Schülern Perspektiven aufzeigen. Uns freut es, dass wir nun unsere bisherige Zusammenarbeit mit dem Altenwohnheim der St. Anna Stiftung auf eine solide Grundlage stellen können.“

An der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung  zur neuen KURSiV Lernpartnerschaft nahmen unter anderem stellvertretend für die St. Anna Stiftung Martina Uchtmann  (Heimleitung) und Annette Meyer-Bothe (Pflegedienstleitung  Altenwohnheim) sowie neben Schulleiter Josef Kalvelage und Mechthild Diers, als Koordinatorin für die Berufsorientierung, die beiden Lehrerinnen Barbara Leemhuis und Birgit Blömer teil, die gemeinsam das Profilfach „Gesundheit und Soziales“ an der Oberschule unterrichten. Seitens des Landkreises nahm Johanna Hollah als Projektkoordinatorin der KURSiV Lernpartnerschaften und Christoph Merschhemke vom Institut Unternehmen und Schule als Dienstleister an der Unterzeichnung teil. 

Direkt im Anschluss an den offiziellen Teil starteten die Partner in einen ersten Praxisteil. Nach einer ersten Selbst- und Fremdeinschätzung der eigenen Stärken glichen die Schülerinnen und Schüler ihre Fähigkeiten mit den Eigenschaften ab, die in der Pflege benötigt werden. Im Anschluss daran hatten sie direkt die Möglichkeit mit Annette Meyer-Bothe und der Auszubildenden Hanna Nordlohne ins Gespräch zu kommen. Sie erläuterten die Abläufe in ihrer Einrichtung und ließen die Schülerinnen und Schüler an ihren eigenen Erfahrungen teilhaben. „Ich konnte mir während meiner Schulzeit nicht vorstellen in einer Altenpflegeeinrichtung zu arbeiten. Erst über ein Praktikum habe ich erfahren, wie sehr mich dieser Bereich interessiert und wieviel mir die Zusammenarbeit mit hilfsbedürftigen älteren Menschen bedeutet. Die Arbeit in einem Altenwohnheim bedeutet für mich gegenseitige Wertschätzung und Vertrauen. Nicht nur die Bewohner sind auf mich angewiesen, auch ich kann an den Lebenserfahrungen der älteren Menschen teilhaben. Das macht die Arbeit auch für mich sehr wertvoll“, erklärt Nordlohne.

Deshalb appellierte Pflegedienstleiterin  Meyer-Bothe auch an die Jugendlichen: „Macht euch selbst ein Bild von dem Beruf. Wenn ihr Interesse an einem Praktikum habt oder euch vorstellen könnt uns bei der Essensausgabe oder anderen kleinen Diensten  zu unterstützen, dann meldet euch bei uns.“  
In Kürze werden die Schülerinnen und Schüler des Profilfachs „Gesundheit und Soziales“ in das Altenpflegeheim besuchen und dort anhand von praktischen Pflegeübungen selbst erleben, welche Tätigkeiten zu verrichten sind und wie der Alltag in der Einrichtung aussieht.

zurück zur Übersicht