/user_upload/Kopfbild-v.jpg

Landkreis rät zur Masern-Impfung

Landkreis rät zur Masern-Impfung

Das Gesundheitsamt des Landkreises Vechtas rät erneut zur Masern-Impfung. Hintergrund ist, dass kürzlich bei drei Personen aus einer Familie aus dem Landkreis Vechta Masern festgestellt wurden.  Sie hatten sich während eines Urlaubs im Ausland angesteckt. Zwei von ihnen sind wieder gesund, ein erwachsener Patient ist noch in häuslicher Isolation. Kein Mitglied dieser Familie ist in einer Gemeinschaftseinrichtung wie beispielsweise Schulen, Kindergärten, Krippen oder Tagespflegeeinrichtungen.

Masern sind keine harmlose Kinderkrankheit. Die Krankheit wird über die sogenannte Tröpfcheninfektion übertragen und ist hochansteckend. Eine Masernerkrankung kann erhebliche Komplikationen und Folgeerkrankungen mit sich bringen. Nur Impfungen bieten einen wirksamen Schutz. Das größte Risiko für die Verbreitung von Masern Mumps geht von Menschen aus, die auf Reisen waren und nicht ausreichend geschützt bzw. geimpft waren.

Risikogruppe, die an Masern erkranken können, sind junge Säuglinge und Kinder. Deshalb ist es wichtig, die Vorsorgeuntersuchungen und Impfberatung zu nutzen und so einen ausreichenden Impfschutz zu gewährleisten. Jeder Arztbesuch sollte für eine Frage nach Impfschutz genutzt werden.

Ausführliche Informationen erhalten Sie beim Landesgesundheitsamt unter www.nlga.niedersachsen.de/infektionsschutz/schutzimpfungen

---

zurück zur Übersicht